Hypnose & Manuelle Therapie
Hypnose & Manuelle Therapie

Wissenswertes

Bewusst kann das menschliche Gehirn ca. 60 Bite pro Sekunde an Information verarbeiten; das gesamte Gehirn dagegen 10 Mill.; manche Schätzungen gehen bis zu 100 Mill. Bite /sec..

Um eine Vorstellung für diese Zahlen, für dieses Verhältnis                                    60 : 10 - 100 Millionen zu bekommen: Stellen Sie sich einen Ball vor, der auf der Erde liegt. Dabei entspricht der Ball dem bewussten Denkvermögen und die Erdkugel dem, was unser Gehirn insgesamt leisten kann. Das sind schöne Reserven, auf die man zurückgreifen kann, die man immer bei sich hat und die einem niemand nehmen kann. (Na ja: zu viele Schläge auf den oder zu viele Drogen in den Kopf können die Möglichkeiten sehr dezimieren).

Die Leistungen eines Herrn Jan van Konigsveld, seines Zeichens mehrfacher Weltmeister im Kalenderrechnen,Quadrat-/Kubikwurzelziehen und anderer Disziplinen sind faszinierend. (Kalenderrechnen: ein beliebiges Datum zwischen 1600 und 2100 wird genannt und er muss den entsprechenden Wochentag benennen. Er schaffte es in 1 Min 78 Tage  richtig zuzuordnen!).

Dies ist ein Beispiel, um Ihnen zu verdeutlichen, welch ungeheure Leistungen unser Gehirn vollbringen kann. Von der reinen Rechenleistung  schafft das nahezu jedes  Gehirn. Was Herrn Konigsveld auszeichnet ist, dass er offensichtlich Strukturen in seinem Gehirn hat, die es ermöglichen, dass er auf diese speziellen Informationen entsprechend zugreifen kann.

Weiter: Schon die alten Griechen wussten: der Mensch heilt sich selber. Er kann aber nur heilen, was er heilen kann, mehr als 100% gehen nicht.

Reißt die Achillessehne oder geht das Herz kaputt, übersteigt das die Fähigkeiten der Selbstheilung. Da kommt dann die Medizin ins Spiel. Dass eine Operation technisch sauber durchgeführt, die Achillessehne gut vernäht, das Herz "Blut-dicht" eingebaut wird, das ist Leistung der Chirurgen. Dass die Achillessehne mit der Zeit belastungsfest vernarbt und das Herz funktionell in den Körper integriert wird, das ist Leistung des jeweiligen Menschen.

Dies bedeutet, dass es eine Instanz im Gehirn gibt - auf technischem Gebiet vergleichbar mit einer Dombauhütte oder dem Planungsbüro/Werk, das den Airbus baut. Dieser Vergleich hinkt natürlich, da ein Mensch wesentlich komplexer gebaut ist als ein Flugzeug, und das Wissen dieser Instanz über uns komplett ist. Diese Instanz funktioniert wesentlich störsicherer und koordiniert die einzelnen "Abteilungen" ideal, in einer Weise, wie es in der Technik nie möglich sein wird.

Sie besitzt ein detailliertes Wissen über alle unsere Körperfunktionen und -abläufe. Sie ermöglicht es uns, unser Leben lang - abhängig von äußeren Einflüssen, von unserer Vernunft/Unvernunft - körperlich gut zu funktionieren.

Mit Entwicklung der menschlichen Psyche wurde analog eine Instanz etabliert, die alles darüber weiß, in welche Richtung wir uns entwickeln können, was gut für uns, für unser Leben  ist.  C. G. Jung hat das in den 20iger Jahren des vorigen Jahrhunderts beschrieben und sie "Selbstindividuationstendenz" genannt. Ein sperriges Wort, das den Teil in uns beschreibt , der genau weiß, wie wir unser Leben führen müssen, damit es uns seelisch und auch körperlich (eingeschränkt gültig) gut geht.

Gehen wir einen Weg, der uns entspricht, geht's uns gut, weichen wir deutlich davon ab, schickt diese Instanz uns Zeichen, um uns darauf hinzuweisen, dass wir etwas ändern müssen in unserem Leben.

Diese Zeichen können  die ganze Palette von Schwierigkeiten umfassen:             auf körperlichem  Gebiet (z.B.  Asthma/ Allergien/ Autoimmunerkrankungen, Bluthochdruck,  Diabetes,  Migräne, Rückenschmerzen, Reizdarm etc.), auf seelischem  Gebiet (z.B. Depression, Angststörungen, Zwangshandlungen etc.) oder  sozialem Gebiet (z.B. Platzangst, Angst, vor einer Gruppe von Menschen zu reden etc.). Sie können - müssen aber nicht - ein Symptom sein dafür, dass wir nicht gemäß unserer Selbstindividuationstendenz leben, und sie ist die einzige Instanz, die es gibt, welche weiß, was gut für uns ist oder nicht so gut. (Zumindest in der profanen Gedankenwelt der Biologie.)

Das bedeutet auch, dass alles, was wir machen - ob wir zu viel / zu wenig essen, rauchen, Drogen nehmen, depressiv sind oder was auch immer,  die Reaktion auf eine bestimmte Situation ist oder als "Nachbeben" auf eine uns überfordernde Situation zu verstehen ist.

Deshalb hat alles, was wir tun, eine Funktion in unserem Leben. Und niemand, kein anderer Mensch auf der ganzen Welt, kennt diese Funktion, weiß, was sie bedeutet. Das weiß einzig und alleine nur jeder selbst, wenn auch oft tief vergraben im Unbewussten.

Genau das ist eine große Stärke, die Kompetenz der Therapie  der               "Selbstorganisatorische Hypnose". Dem Hilfesuchenden wird nicht ein "Wissen" (das keiner haben kann) oder eine Interpretation übergestülpt, das  "Gebrechen" wird nicht weggezaubert. Er wird darin unterstützt - mit feinen Techniken und mit vielfach bewährten Methoden - das Wissen um den Weg, der zu seinem tiefsten Wohl führt, in den Katakomben seines Unbewussten zu finden. Wenn er wirklich will.

Keine Therapie, kein Medikament, keine Methode kann erzwingen, dass ein Mensch "gesund" wird, egal, woran er leidet. Er wird gesund, wenn die Behandlungsmethode die richtige ist, sie technisch einwandfrei angewandt wird und er gesund werden will - nicht als Lippenbekenntnis -  sondern von ganzem Herzen ( und es von der Biologie her möglich ist).

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Hypnose & Manuelle Therapie